Vorurteile

„Ratten sind doch Krankheitsüberträger.“ / „Ratten übertragen doch die Pest.“ –

Dies trifft nicht zu, da die Fabratten durch ihre reine Haltung im Haus weniger in Kontakt mit Keimen und Erregern, oder deren Trägern, kommen, als Hunde oder Katzen. Zudem ist  der Erreger hierzulande nicht mehr verbreitet.

Zu Zeiten der großen Pestepedemien waren Ratten zwar ein Träger des Pesterregers, aber nur bedingt durch die mangelnde Reinlichkeit der Menschen damals fähig, dem Menschen nah genug zu kommen für eine Infektion. Seltenst waren es die Tiere selbst, sondern die Flöhe, die sich auf Ihnen breit machte. Oft ging den Pestepedemien ein Rattensterben voraus, wodurch sich der Rattenfloh anderen Wirte suchte. Sehr verbreitet war auch die Infektion durch den Menschen-/Kleiderfloh oder anderer Insekten.

Es gibt mittlerweile mehrere Theorien, wie die Pest zum Menschen gekommen ist, aber die Farbratte, welche als Haustier gehalten wird, ist kein Teil davon.

Mehr zur Pestübertragung findet ihr hier: Pest-Info – Übertragungszyklus

Was die Übertragung sonstiger Krankheiten angeht, so besteht keine andere oder größere Gefahr, als bei anderen Haustieren. Die Infektionsmöglichkeiten durch Hund und Katze sind weitaus größer.

„Ratten stinken.“

Ja. Ratten stinken. Wie Hasen, Katzen, Vögel oder Hunde auch – Wenn man die Tiere nicht sauber hält und nicht entsprechende Präventionsmaßnahmen trifft (z. B. Holzetagen versiegeln, damit der Urin nicht einziehen kann), dann stinken sie. Wie jedes andere Tier auch.

„Die sind eklig, wegen dem nackten Schwanz.“ –

Faktisch ist der Schwanz gar nicht nackt. Er ist mit feinen Härchen besetzt. Ich (der Admin der Page) persönlich finde, sie fühlen sich nicht so viel anders an, als mein Unterarm. Und den finde ich persönlich nicht sehr eklig. Zudem ist der Schwanz ein wahres Wunderwerkzeug. Die Ratte benutzt ihn unter anderem zum Steuern bei einem Sprung, als Balancierhilfe, zur Temperaturregeglung und als Kletterhilfe/Klettersicherung.

„Die kriegen doch immer Krebs und Tumore.“ –

Ja, Ratten bekommen Krebs und Tumore. Aber nicht jede Ratte und nicht immer. Und nicht häufiger, als andere Tiere. Bei Ratten wirkt es nur heftiger, da die Entwicklung aufgrund des schnellen Stoffwechsels und der kurzen Lebenszeit krasser wirkt.

„Die fressen doch alles an.“ –

Naja, es sind Nagetiere. Gibt man ihnen nicht genug zum Nagen und zu wenig Beschäftigung, kann dies eben passieren. Ist bei einem Hasen, Hamster oder Meerschwein auch nicht anders.

„Die beißen doch alle.“ –

Ja, genauso, wie JEDER, wirklich JEDER Hund. *Kopf schüttel*

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.