Das Aussehen von Farbratten

Es gibt bei Farbratten diverse „Erscheinungsformen“. Sie „kommen“ sozusagen „in allen Farben und Formen“.

Die Klassifizierung des Farbrattentyps staffelt sich wie folgt:

  • Farbe
  • Shade (jede Farbe kann noch bestimmte Einflüsse beinhalten, deswegen Shade (engl. für „Schattierung“).
  • Zeichnung (zu den Farben und deren Variationen hinzu können noch „Zeichnungen“ kommen, wie zum Beispiel, dass das Tier eine farbige Maske hat, etc.).
  • Fell  (das Fell kann variieren, wie bei allen Tieren, die gem. der Ästhetik des menschlichen Auges gezüchtet werden, kann das Fell variieren (z. Bsp. Angora).
  • Körpervariation (Augen, Ohren, Schwanz, Größe, Gewicht).

Um euch all die möglichen Variationen der Äußerlichkeiten von Farbratten anzusehen, solltet ihr den Links folgen, die ich jeweils hinterlegt habe bei den Klassifizierungstypen.

Alle Links führen zu farbrattengenetik.de.tl. Die Seite ist auch für nicht-Züchter interessant, denn dort kann man wirklich wunderbar sehen, wie unterschiedlich Farbratten aussehen können.

Ich habe auch eine kleine Galerie auf dieser Webseite hinterlegt, in denen Bilder von unterschiedlichen Haltern und Züchtern (natürlich mit Genehmigung) hinterlegt sind, mit Beschreibung der Klassifizierungen.

Copyright is fully with rappsrats.tumblr.com
Copyright is fully with rappsrats.tumblr.com
Copyright is fully with rappsrats.tumblr.com
Copyright is fully with rappsrats.tumblr.com

 

Bei den verschiedenen Variationen, die es bei Farbratten gibt, gibt es auch  solche, die man als Qualzuchten klassifiziert:

Wie bei der Zucht von Hunden und Katzen, haben Menschen Einfluss auf die Zucht genommen und zum Teil Farbrattenvariationen hervorgerufen, die sich zum Teil stark zum Nachteil der Tiere herauskristallisiert haben oder überaus große Risiken bergen.

Hier spricht man zum Teil von Qualzuchten.

Einige der verpönten Zuchtformen sind Double Velveteen, Double rexSphinx, Fuzz, Patchwork.

Diese Zuchtformen sind verpönt und werden zum Teil auch Qualzuchten genannt, da sie durch das dünne oder gar nicht vorhandene Fell Nachteile innerhalb des Rudels haben, weil sie schneller verletzt werde und ggf. durch den fehlenden Schutz des Fells leichter krank werden.

Weitere verpönte Zuchtformen sind Fat und Manx.

Bitte lest euch aufmerksam die Artikel dazu auf farbrattengenetik.de.tl durch.

Auszug aus dem Tierschutzgesetz, § 11b »

„(1) Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten oder durch biotechnische Maßnahmen zu verändern, soweit im Falle der Züchtung züchterische Erkenntnisse oder im Falle der Veränderung Erkenntnisse, die Veränderungen durch biotechnische Maßnahmen betreffen, erwarten lassen, dass als Folge der Zucht oder Veränderung

1. bei der Nachzucht, den biotechnisch veränderten Tieren selbst oder deren Nachkommen erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten oder

2. bei den Nachkommen

a) mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten,
b) jeder artgemäße Kontakt mit Artgenossen bei ihnen selbst oder einem Artgenossen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führt oder
c) die Haltung nur unter Schmerzen oder vermeidbaren Leiden möglich ist oder zu Schäden führt.

(2) Die zuständige Behörde kann das Unfruchtbarmachen von Wirbeltieren anordnen, soweit züchterische Erkenntnisse oder Erkenntnisse, die Veränderungen durch biotechnische Maßnahmen betreffen, erwarten lassen, dass deren Nachkommen Störungen oder Veränderungen im Sinne des Absatzes 1 zeigen werden.“

 

Quelle: farbrattengenetik.de.tl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.