Rattendompteur sein – aber wie?

Jetzt hast du dein Rudel zuhause. Was nun?

 

Ankunft

Gib den Tieren erst einmal ein wenig Zeit, „runter zu kommen“. Das „Herausreißen“ aus dem vorigen Zuhause, der Transport, der Umzug, die neue Umgebung und die neuen Gerüche sind doch sehr viel für die Tiere. Sie werden überrollt mit neuen Eindrücken und Erlebnissen.

Manche empfehlen hier, den Tieren in den ersten 1-3 Tagen noch keinen Freilauf zu gönnen. Inwiefern das korrekt ist, muss ich noch nachrecherchieren und prüfen. Für Fragen dazu, wendet euch am besten erst einmal an die einschlägigen Foren und Stellen, mit Erfahrung.

Den ersten Tag sollte man die Tiere komplett in Ruhe lassen.

Annäherung

Sobald die Tiere sich etwas beruhig haben, kann man langsam mit der Annäherung beginnen. Hier heißt der Trick Leckerchen. Öffnet den Käfig und bietet den Tieren die Leckerchen an. Geht nicht mit der Hand auf die Tiere zu, drängt es ihnen nicht auf. Haltet einfach die Hand hin und bietet es ihnen an. Wartet, bis die Tiere auf euch zu kommen.

Auch könnt ihr einen weitärmeligen Pullover anziehen und die Hand mit dem Ärmel in den Käfig strecken. Häufig kommen die neugierigen Tiere nach und nach ran und klettern in den Ärmel und im Pulli herum. Lass den Arm aber erst einmal immer im Käfig, damit die Ratten stets aus dem Pulli „in Sicherheit“ in den Käfig zurück türmen können.

Sobald du den Tieren Auslauf anbietest, ist es vielleicht ganz gut, dich hinein zu setzen. Auch hier: Dränge dich nicht den Tieren auf, warte bis sie zu dir kommen.

Nach und nach werden die Tiere zu dir Vertrauen fassen und langsam mehr Nähe zulassen.

Tricks beibringen

Mit genügend Vertrauen, Zeit und Leckerchen ist es möglich den Tieren Tricks bei zu bringen.

Hier ist eine Konditionierung auf Lautsignale (rufe, schnalzen, schnippen, Klicker), visuelle Signale oder ähnliches Möglich.

Hierzu gibt es einige schöne YouTube-Videos, die ihr euch ansehen könnt.